Cacherbande.de

Maxys Minionjagd

Maxys Minionjagd

Maxykerstin hat Geburtstag. Was macht man da? Ganz klar – eine Geburtstagsdose. Das Thema war schnell gefunden, denn Sie ist ein Fan von den kleine gelben Quasseltypen – meist bekannt als Minions.

Die Dose ist/war nicht offiziell zu finden, aber da Maxykerstin sich so gefreut hat, hier ein kleiner Bericht von ihrer Suche nach den Minions:

Der Multi, den sie alleine absolvieren musste, beinhaltete 3 Stationen plus Finale – Und – wie kann das nur angehen, ausgerechnet die Strecke, die sie sonst mit Herrn Wauzz als Gassirunde abläuft? Merkwürdig 🙂

Station 1: Das Geschenk. Hier musste sie Minions zählen, um auf die Koordinate zu kommen.

Hier ein Auszug ihrer Aufgabe:

zu deiner Geburtstagsparty haben wir dir einen kleinen Multicache gelegt (3 Stationen). Im Finale wirst du dann dein Geschenk von uns finden. Wir denken, dass es dir viele Stunden den Weg weisen wird.

Du benötigst zum Lösen des Multis eventuell dein Handy mit Internet. Schwierigkeit für dich maximal D1.5, T-Wertung lassen wir mal weg. Außerdem solltest du GPS-Wegpunkte anlaufen können – Dein Smartphone kann dir da ja helfen…

Klettern brauchst du nicht, Gummihose, Leiter, Stift, Notizbuch und so‘n Zeug brauchst du eigentlich auch nicht.

Station 2: Was für eine Sprache sprechen diese gelben Knuffeldinger noch?

Tiona 1:

Bello Kerstiiin! Banana!

Stoppa! Espata At

Hana Saesaehana.Dul Saesaesae Hana
SaeSaeSae.Saesaedul Saesae Saesaehana

Station 3: wurde etwas fummelig. Hier galt es, Ticktacks in Form von Minions zu sortieren, und 2 kleine Matheaufgaben zu erledigen:

MinionTickTacks, mit Zahlen beschriftet.

MinionTickTacks, mit Zahlen beschriftet.

Nach ein paar Kämpfen mit der Feuchtigkeit – die Schrift auf den TickTacks war nicht Wasserfest und verschwischte, kamen dann brauchbare Ergebnisse heraus. Auf ging es zum Finale.

Vor Ort musste sich Maxykerstin dann noch mit ihren eigenen Kampfkaninchen rumschlagen, (Die Koos schwanken ein wenig), bis sie dann einen Bogen um eine Busch machte und schließlich ein Seil im Baum hängen sah: “Huch, das war da vorhin aber noch nicht! Ich kenne meinen Garten doch…”.

Hier ein paar Impressionen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere